Schön sauber shoppen

Aufbereitung von Mopps und Tüchern

Einkaufszentren leben von einem gepflegten Erscheinungsbild. Für eine professionelle Unterhaltsreinigung braucht es u.a. hygienisch aufbereitete Reinigungstextilien. In der City-Galerie in Siegen sorgen Maschinen von Schneidereit für saubere Mopps und Tücher – und somit für ein sauberes Shoppingerlebnis.

Tagtäglich strömen mehr als 25.000 Besucher in die in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof gelegene City-Galerie in Siegen. Sie ist eines von mehr als 100 Shoppingcentern in Deutschland, die von der Hamburger ECE Projektmanagement GmbH verwaltet werden. Auf drei Verkaufsebenen mit 23.500 m² Verkaufsfläche bietet das Siegener Center ein breit gefächertes Warenangebot und gastronomische Vielfalt. Für die tadellose Gesamterscheinung des Objektes sorgt u.a. der Siegener Eichenauer Gebäudeservice GmbH & Co. KG mit der Unterhaltsreinigung.

Seit nunmehr sechs Jahren pflegt Eichenauer eine enge Zusammenarbeit mit der Solinger Schneidereit GmbH. Alle der bei Eichenauer im Einsatz befindlichen Schneidereit-Waschmaschinen sind mit dem 360°-Mietmodell der Schneidereit GmbH finanziert. Hierbei handelt es sich laut Unternehmen um ein Rundum-Sorglos- Paket, das den Anwender von allem vorhersehbaren und unvorhersehbaren Aufwand finanziell und organisatorisch befreien soll. Sollte also Eichenauer im Betriebsablauf einmal technische Unterstützung benötigen, wird die Betriebsbereitschaft der Technik von Schneidereit innerhalb von 24 Stunden wiederhergestellt. Auch die Kosten für Bedienungsfehler oder vermeidbare Reparaturen sind inkludiert. Schneidereits Key-Account-Manager Sascha Sorak, Fachwirt für Reinigung und Hygiene sowie staatlich geprüfter Desinfektor, betreut Eichenauer in allen Belangen der Kundenbeziehung und in der professionellen Anwendung der installierten Waschtechnologien. So leistet Sorak einen wertvollen Beitrag für reibungslose Abläufe.

In Bezug auf die Aufbereitung oder Vorkonditionierung von Mopps und Tüchern setzt Eichenauer in Siegen auf das Schneidereit- Mopp-Aufbereitungs-System SMAS. Mit diesem System hat Schneidereit Professional nach eigenen Angaben einen durchgängigen Prozess für die Aufbereitung von Mopps konzipiert und realisiert, der auch den Anforderungen des Robert Koch-Instituts zur Desinfektion Rechnung trägt. Darüber hinaus schone SMAS die Umwelt bei genauer Dosierung der Waschchemie und mit bis zu 90 Prozent weniger Wasserverbrauch für den gesamten Reinigungsprozess. Die Bedienung funktioniert laut Anbieter einfach und schnell. Die notwendigen Programme für den Wasch- und Reinigungsprozess des Kunden werden jeweils vor Inbetriebnahme der Maschine von Schneidereit eingerichtet – und zwar exakt auf die Bedürfnisse des Kunden abgestimmt. In der City-Galerie in Siegen arbeitet eine „MoppWash“-Maschine mit einem Fassungsvermögen von 7 kg, verbunden mit der sogenannten SMAS-Steuerung, die bedarfsorientiert auf drei verschiedene Reinigungsmittel zugreift: eines für die Sanitär- bzw. Toilettenreinigung, ein weiteres für Steinböden sowie ein zusätzliches Waschmittel für die Textilien. Die elektronisch gesteuerten Dosierpumpen sorgen dafür, dass die Waschmittelmenge über den ganzen Waschvorgang hinweg exakt gleichbleibt, so Schneidereit. Bis zu neun Mal am Tag befüllt eine der drei für das Objekt zuständigen Reinigungskräfte die Maschine. Die Mikrofasermopps werden mithilfe von SMAS soweit aufbereitet, dass diese nach dem Waschen nebelfeucht in speziellen Aufbewahrungsboxen zwischengelagert und anschließend auf einem Servicewagen in die jeweiligen Reviere gebracht werden können. Lucia Vece, Tageskraft der Firma Eichenauer in der City-Galerie, schätzt mit ihren beiden Kolleginnen die einfache Bedienung der Waschmaschine und insbesondere die kurzen Rüstzeiten aufgrund der bereits fertig aufbereiteten Wischbezüge.