Berufs­ausbildung bei Schneidereit – ein Erfolgs­modell

Solingen, 13. September 2017. Schneidereit Professional investiert weiter in die Zukunft. In diesem Herbst starten drei junge Leute eine Ausbildung als Industriekaufmann, Fachkraft Lagerlogistik und Fachlagerist beim Solinger Spezialisten für gewerbliche Waschmaschinen und Trockner. Mit insgesamt 13 Auszubildenden liegt die Ausbildungsquote des Unternehmens derzeit bei 10,8 Prozent und damit mehr als doppelt so hoch wie die Ausbildungsquote 2015 in den alten Bundesländern von 5,1 Prozent. Dass eine Ausbildung von Nachwuchs und die Nachfrage nach Ausbildungsplätzen heutzutage nicht mehr selbstverständlich sind, zeigen die im Juli vom Deutschen Industrie- und Handelstag (DIHK) veröffentlichten Zahlen. „Uns geht der Nachwuchs aus“, kommentierte Mitte Juli der DIHK-Präsident Eric Schweitzer anlässlich der Präsentation der DIHK-Ausbildungsumfrage 2017. Dazu habe jeder zehnte Betrieb noch nicht einmal eine einzige Bewerbung erhalten. Jetzt sieht sich auch der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV) dazu gezwungen, bei der Nachwuchswerbung neue Wege zu gehen. Mit einem Virtual-Reality-Film will er bei jungen Leuten punkten und Lust auf eine Ausbildung machen.

Die Auszubildenden sind die Leistungsträger von morgen

Diesem Trend konnte sich die Schneidereit GmbH in den letzten Jahren erfolgreich widersetzen. Dem Unternehmen zufolge könne man stets auf eine ausreichende Zahl von Bewerbern zurückgreifen. Die Auszubildenden würden bei Schneidereit eine umfassende Berufsausbildung mit interessanten Projekten erwarten. Zudem hätten sie frühzeitig die Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen. Auch sehe Schneidereit es als eine soziale Aufgabe, dem Nachwuchs eine berufliche Zukunft zu bieten. Die aktuelle Übernahme aller drei im Unternehmen ausgebildeten Industriekauffrauen in eine Festanstellung bekräftige diese Aussage. Das jährliche wirtschaftliche Wachstum des Unternehmens sorge dafür, dass die Auszubildenden nach Abschluss der Ausbildung in der Regel von Schneidereit einen unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten. Thomas Fuchs, Personalchef der Schneidereit GmbH: „Die heutigen Auszubildenden sind unsere Leistungsträger von morgen. Denn mit einer fundierten Ausbildung können wir dem Fachkräftemangel aktiv entgegensteuern. Das ist für uns eine sichere Basis, als innovatives und kreatives Unternehmen zu wachsen und die Zukunft zu meistern.“

In den letzten Jahren verzeichnet Schneidereit nach eigenen Angaben eine stetige Geschäftsausweitung in den Absatzmärkten Deutschland und Österreich. Dies wird unter anderem mit der hohen Qualifikation der Angestellten und den Übernahmen der im Unternehmen ausgebildeten Mitarbeiter begründet. Daran wolle man auch weiterhin festhalten. So sei ein Großteil des Personals langjährig im Unternehmen beschäftigt.